Hippes Trend-Getränk: hausgemachte Limonade in der Gastronomie

Food Trend hausgemachte Limonade

Hausgemachte Limonaden sind schon seit einiger Zeit die „Hipster“ unter den Getränken – und sogar als gesundes Super-Food gefragt. Ungesunde Alternativen wie Fertiglimonaden oder stark gesüßte Säfte werden deutlich weniger gewünscht. Dementsprechend bieten immer mehr Restaurants, Cafés und Bistros hausgemachte Limonaden an. In den spritzigen Getränken stecken viele gesunde Zutaten und sie bieten mehr Abwechslung – für den Gaumen genauso wie für das Auge. Wie Sie als Gastronom hausgemachte Limonade verlockend präsentieren und stilecht servieren, lesen Sie hier.

Hausgemachte Limonade servieren

Ihre Gäste erhalten eine kühle Limonade in einem großen Glas mit Schraubdeckel und buntem Strohhalm oder in einer hübschen Karaffe mit Henkel – gerne sorgt das für interessierte Blicke der Tischnachbarn. Schnell wird eine eigene Bestellung aufgegeben, weil die hausgemachte Limonade einfach so unwiderstehlich aussieht.

Sich an eine eigene Haus-Limonade zu wagen, ist eine gute Idee für jeden Gastronomen: Die Herstellung ist kinderleicht, die Präsentation lockt viele Gäste an und das Trend-Getränk gilt als hip und gesund. Also legen Sie sofort los – viel braucht es nicht. Die Grundlage einer hausgemachten Limonade ist normalerweise Soda- oder Mineralwasser, das Rezept schnell recherchiert und verfeinert. Als geschmacksgebende Zutaten eignen sich zum Beispiel:

  • Fruchtstücke oder -Scheiben (z. B. Zitrone, Orange, Kiwi, Apfel)
  • außergewöhnliche Gewürze (z. B. Kurkuma, der das Getränk schön gelb färbt)
  • geeiste Himbeeren
  • Granatapfel-Kerne
  • frischer Ingwer
  • Sirup, Agavendicksaft oder andere Süßmittel

Als Dekoration der Trend-Limonade werden gerne Fruchtstücke oder -scheiben oder auch Minzblätter verwendet. Außergewöhnlich sehen essbare Blüten als besonderer Hingucker aus.

Limonade stilecht präsentieren: der Getränkespender

Besonders einladend wird Limonade in einem Getränkespender angeboten, wie er auf dem Titelbild dieses Beitrags zu sehen ist. Das Getränk fällt gut ins Auge und die Präsentation unterstützt das Einrichtungskonzept im Thekenbereich optimal. Mehrere Getränkespender nebeneinander angeordnet ergeben ein besonders hübsches Bild – nicht nur an der Theke in der Kneipe, Bistrot oder dem Restaurant, sondern auch beim Buffet oder bei Events. Bedenken Sie nur, dass Sie nicht allzu viel Limonade auf Vorrat einfüllen sollten, da diese nicht gekühlt wird und eventuell vorhandene Kohlensäure entweichen kann. Folgende Tipps können aber auch hier Abhilfe schaffen:

  • Servieren Sie die ungekühlte Limonade mit Eis. Denken Sie daran, immer einen Vorrat an gekühlter Limonade separat im Kühlschrank zu haben, falls Gäste ein Getränk ohne Eis wünschen.
  • Geben Sie Sodawasser oder andere kohlesäurehaltige Flüssigkeiten erst kurz vor dem Servieren Im Getränkespender befindet sich nur die Grundmischung.
  • Verwenden Sie den Getränkespender an der Theke lediglich als Dekoration und zur Information. So können die Gäste sich vom Anblick verführen lassen. Auf kleinen Täfelchen können Sie die Zutaten des jeweiligen Getränks notieren – das perfekte Werbemittel. Die Limonade zum Ausschenken bewahren Sie wie gewohnt in der Kühlung.

Tipp: Ein Getränkespender eignet sich optimal für Buffet und Catering, wo sich die Gäste selbst bedienen können.

Das perfekte Glas für Limonade in der Gastronomie

Limonade im Becher servieren: Limonadenglas mit Strohalm

Food Trend: hausgemachte Limonade in der GastronomieWelches Glas eignet sich am besten für Limonade? Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten: Limonade wird serviert, wie es am besten zum Stil Ihres Hauses passt. Besonders hübsch sehen spezielle Limonadengläser aus, die Sie im Gastronomiebedarf günstig erwerben können. Limobecher besitzen nicht nur einen einzigartigen Charme, sondern haben auch den Vorteil, dass sie einen Schraubdeckel besitzen. Er hält Wespen und andere Plagegeister, die im Sommer die Gäste im Außenbereich stören könnten, zuverlässig vom Getränk fern. Die bunten Strohalme sorgen für noch mehr Spaß mit dem außergewöhnlichen Getränk.

Limonade im Glas servieren: Longdrinkglas

Auch in einem Longdrinkglas oder Becherglas wird hausgemachte Limonade stilecht serviert. Hier haben Sie als Gastronom die freie Auswahl, was Farbe, Form und Größe angeht. Gläser von Rona oder anderen namhaften Herstellern sind hier immer eine gute Wahl – sie punkten mit einem formschönen Design, edlen Glanz und Pflegeeigenschaften, die im Gastronomiealltag überzeugen. Sollen die Inhalte im Glas gut zu sehen sein, empfehlen sich klare Gläser oder helle Farben. Große, schwere Gläser wirken rustikaler, dünne, schmale Gläser edel und hochwertig.

Limonade im Krug servieren: Karaffen

In einer kleinen Karaffe sieht eine große Portion Limonade besonders schön aus. Kleine Krüge und Karaffen eignen sich gut, um Limonade für eine Person zu servieren. Sie können vom Personal gut vorbereitet werden, falls es einmal schnell gehen muss, wenn der Andrang hoch ist. Ein Limonadenkrug wirkt besonders stilecht und ist sowohl mit als auch ohne Henkel zu haben. In Kombination mit dem passenden Glas wird die hausgemachte Limonade optimal in Szene gesetzt. So werden Ihre Gäste sicherlich gerne zugreifen, das ein oder andere Glas mehr bestellen und das gesunde Getränk mit gutem Gewissen genießen.

Viel Erfolg der Herstellung und Präsentation der eigenen Trend-Limonade wünscht Ihnen Ihr Team von Gastro-Inn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.